Champions League | Tipp Dortmund – Zenit St. Petersburg

Abgelegt unter: Champions League |

Der Einzug ins Viertelfinale der Champions League sollte für Borussia Dortmund nach dem 4:2-Auswärtssieg über Zenit in St. Petersburg keine große Herausforderung mehr darstellen. Im Gegensatz zu den Russen, bei denen Trainer Luciano Spalletti nicht zuletzt wegen der Niederlage gegen den BVB abgelöst wurde, zeigte das Formbarometer bei den Dortmundern zuletzt wieder nach oben.

Zwar war beim letzten Ligaspiel in Freiburg auch einiges Glück dabei, um als 1:0-Sieger das Feld zu verlassen. Aber auch dabei zeigte sich, dass die in den vergangenen Monaten arg gebeutelte Defensivabteilung der Schwarz-Gelben wieder einiges von ihrere früheren Stabilität zurückgewonnen hat. Vor allem die Rückkehr des verletzt gewesenen Innenverteidigers Mats Hummels machte sich positiv bemerkbar. Beim 3:0-Heimsieg über Nürnberg glänzte er darüber hinaus bereits als Torschütze.

Unser Tipp
Dortmund gewinnt gegen Zenit mit Quote 1,286 bei Betvictor

Da wollte Kapitän Sebastian Kehl gegen Freiburg nicht nachstehen und so sorgte der defensive Mittelfeldmann mit einem seiner seltenen Torerfolge für den Siegtreffer gegen seinen Exklub. „Ich hoffe, dass der SC Freiburg am Ende der Saison nicht darunter leidet“, gab sich Kehl anschließend einigermaßen zerknirscht. „Meine Sympathien für diesen Verein sind noch sehr groß.“

Sieben der letzten acht Pflichtspiele konnte die Borussia damit für sich entscheiden, nur beim 0:3 in Hamburg leistete man sich einen Ausrutscher. Eine weitere Niederlage in ähnlichem Ausmaß könnte die Borussia noch um den neuerlichen Viertelfinaleinzug bringen. Dort sieht BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke seinen Klub jedoch als Underdog: „Wenn ich mir ansehe, wer dort noch spielt, dann sind wir der totale Außenseiter.“ Aber auch in der vergangenen Saison hatten nur wenige mit den Dortmundern im Endspiel der Königsklasse gerechnet.

jetzt bei Betvictor auf Dortmund – Zenit St. Petersburg wetten!

 

Die letzten 5 Spiele von Dortmund & Zenit in der Champions League
Datum Heim Gast Ergebnis Datum Heim Gast Ergebnis
25.02. Zenit Dortmund 2:4 25.02. Zenit Dortmund 2:4
11.12. Marseille Dortmund 1:2 11.12. Austria Wien
Zenit 4:1
26.11. Dortmund Neapel 3:1 26.11. Zenit Atletico Madrid 1:1
06.11. Dortmund Arsenal 0:1 06.11. Zenit Porto 1:1
22.10. Arsenal Dortmund 1:2 22.10. Porto Zenit 0:1

Zenit mit neuem Trainer

Kaum jemand erwartet jedoch, dass Zenit St. Petersburg sich auf dem Weg unter die letzten Acht noch zum Stolperstein entwickeln könnte. Nach der Heimniederlage gegen Dortmund wackelte bereits der Trainerstuhl von Luciano Spalletti, nach dem 0:0 in der Meisterschaft gegen Tom Tomsk, entschlossen sich die Vereinsverantwortlichen für die Ablöse. Ihm folgt Sergej Semak nach. Spalletti war seit vier Jahren Trainer in St. Petersburg und führte den Klub 2010 zu Meisterschaft und Pokal und 2012 noch einmal zum Meistertitel.

Auch in der laufenden Saison ist Zenit als Tabellen-Zweiter – zwei Punkte hinter Lokomotiv Moskau – noch chancenreich unterwegs. Allerdings wurden  die jüngsten Ergebnisse den hohen Ansprüchen in St. Petersburg nicht mehr gerecht. Am 30. Oktober 2013 schied Zenit beim FK Tyumen im Halbfinale des russischen Pokals aus und in der Folge holte man in vier Meisterschaftsspielen nur zwei Punkte. Zwar qualifizierte man sich als Gruppen-Zweiter für die K.o.-Phase der Champions League, blamierte sich jedoch im abschließenden Spiel beim Gruppen-Letzten Austria Wien mit einem 1:4-Debakel.

Auch die Wettanbieter tragen den bescheidenen Darbietungen der Russen im letzten halben Jahr Rechnung. Ein Auswärtssieg von Zenit wird mit dem Gewinn des bis zu zehnfachen Wetteinsatzes belohnt. Auch bei einem Unentschieden kann das eingesetzte Kapital noch mehr als verfünffacht werden. Dagegen bewegen sich die Quoten für einen Heimsieg der Dortmunder nur um 1,3.

 

zum Betvictor Testbericht

 

Schreibe einen Kommentar