Europa League | Prognose & Quoten Achtelfinale Hinspiele

Abgelegt unter: Europa League |

Wird das Abschneiden in der Europa League häufig als Gradmesser dafür herangezogen, wie es um die qualitative Breite in den jeweiligen nationalen Ligen steht, gilt es unserer geliebten Bundesliga auch in dieser Saison wieder ein miserables Zeugnis auszustellen: Von den einstmals drei gestarteten Teams aus Stuttgart, Freiburg und Frankfurt hat es nicht einmal ein Vertreter unter die besten 16 Mannschaften geschafft. Vor wenigen Tagen musste sich mit den hessischen Adlerträgern auch der letzte hiesige Fahnenträger in eine unglückliche Last-Minute-Niederlage fügen – ab dem nunmehr anstehenden Achtelfinale wird das Bild in gewohnter Weise vor allem von den Klubs der Iberischen Halbinsel geprägt.

Benfica und Porto stehen unter Druck

Zwar wurde mit dem FC Chelsea im vergangenen Sommer erstmals seit drei Jahren ein Sieger gefunden, der sowohl spanischer als auch portugiesischer Wurzeln unverdächtig ist. Hatten sich die Londoner aber schon damals nur mit knapper Mühe gegen Benfica Lissabon durchgesetzt, wird in diesem Frühjahr erneut vornehmlich von den westeuropäischen Klubs für die Musik gesorgt. Die beiden üblichen Verdächtigen aus Portugal haben nun aber vermutlich bereits im Hinspiel einen schweren Stand. So müssen die Eintracht-Bezwinger aus Porto gegen keinen geringen als den SSC Neapel auf den ersten Heimsieg des europäischen Jahres hoffen – und Benfica wird von den Wettanbietern mit äußerst bescheidenen Erfolgsaussichten an die White Hart Lane zu den Spurs aus Tottenham geschickt.

Während es somit also gleich für beide portugiesischen Klubs ziemlich eng werden könnte, ist in Spanien dagegen mindestens einem Vertreter das Ausscheiden bereits vor dem ersten Fehlpass gewiss – dabei wagen wir die gar nicht allzu kühne Prognose, dass dieses Team aus Sevilla stammen wird. In der andalusischen Fußball-Metropole findet im Achtelfinale nämlich das erste Derby der Europa-League-Geschichte statt: Im ersten Aufeinandertreffen hat zunächst der hochfavorisierte FC Sevilla Heimrecht, bevor dann im Rückspiel beim Liga-Schlusslicht Real Betis im benachbarten Estadio Benito Villamarin endgültig über den Aufstieg in die nächste Runde entschieden wird.

Europa League 2013/14 -Achtelfinale Hinspiele
Datum Begegnung Wettanbieter Tipp 1 Tipp 0 Tipp2
13.03. Ludogorez Rasgrad – FC Valencia tipico-logo-neu-55x22 3,40 3,40 2,15
13.03. FC Porto – SSC Neapel bet365_logo_mini 2,25 3,30 3,20
13.03. FC Basel – RB Salzburg bet-at-home_logo_mini 2,90 3,40 2,30
13.03. AZ Alkmaar – Anschi Machatschkala mybet_logo_mini 1,75 3,55 4,80
13.03. Olympique Lyon Viktoria Pilsen Interwetten_55x22 1,70 3,60 4,70
13.03. FC Sevilla – Betis Sevilla ladbrokes_logo_mini
13.03. Tottenham Hotspur – Benfica Lissabon betvictor_logo_mini 2,15 3,30 3,20
13.03. Juventus Turin – AC Florenz bwin_logo_mini 1,40 4,00 7,50

Schockt Rasgrad erneut die Konkurrenz?

Eine sehr viel beschwerlichere Anreise hat mit dem FC Valencia am Donnerstag der dritte Klub aus der Primera Division vor der Brust: Dafür, dass der bulgarische Meister Ludogorez Rasgrad in der Zwischenrunde in einem wahren Krimi überraschend Lazio Rom bezwang, lassen sich die Osteuropäer nun mit einem weiteren prestigeträchtigen Heimspiel belohnen. Die Chancen auf eine neuerliche Sensation werden von den Buchmachern jedoch nur als ziemlich gering eingeschätzt. In den Vergleichen zwischen Lyon und Plzen sowie Alkmaar und Machatschkala haben nach der Überzeugung der Quotenmacher dagegen die jeweiligen Gast-Mannschaften einen schweren Stand.

Geht es allerdings allein nach den Quoten, wird der AC Florenz mit den schlechtesten Karten aller Teilnehmer in das anstehende Achtelfinale geschickt: Im rein italienischen Derby bei Juventus Turin hat nach der Überzeugung der Wettanbieter ausschließlich die alte Dame die Hose an. Da diese Partie durch die enorme Rivalität der beiden Klubs jedoch einen fast schon ungesunden Schuss Pfeffer erhält, wird sich der vermeintliche Underdog auf keinen Fall in die angeblich so klaren Verhältnisse fügen wollen – als Tabellenvierter der Serie A sollten die Fiorentina immerhin keine Welten vom amtierenden Tabellenführer trennen.

Die Eidgenossen wollen die starken Bullen entzaubern

Das letzte Achtelfinale geht schließlich kaum als echtes Derby durch, dennoch ist sicherlich auch Duell zwischen Basel und Salzburg ein bisschen mehr, als ein ganz gewöhnliches internationales Fußballspiel. Da Vergleiche zwischen Mannschaften aus der Schweiz und Österreich in den europäischen K.-o.-Runden nicht gerade alltäglich sind, ist die Bereitschaft wahrscheinlich schon im Hinspiel gering ausgeprägt, sich gegenseitig irgendetwas zu schenken. Weil in diesem Jahr jedoch der ansehnliche Kombinationsfußball ein unvermutetes Zuhause in der Mozartstadt gefunden hat, dürfte die Zuschauer nichtsdestotrotz ein hochklassiges Match erwarten – dabei geht Red Bull vor allem dank der beiden starken Auftritte gegen Ajax Amsterdam nun auch im St. Jakob Park leicht favorisiert in die Partie.

 

zum Tipico Testbericht

 

Schreibe einen Kommentar