Europa League | Prognose & Quoten Zwischenrunde Hinspiele

Abgelegt unter: Europa League |

Mit der Runde der letzten 32 geht nach der Champions League auch die Europa League in ihre entscheidende Phase. Aus insgesamt 12 Vierer-Gruppen qualifizierten sich jeweils die ersten beiden Gruppen-Zweiten für die K.o.-Runde. Dazu kamen noch die acht Gruppen-Dritten aus der Champions League.

Heim-Finale für Juventus?

Für so manchen renommierten Klub – wie Juventus Turin, den FC Porto oder Ajax Amsterdam – ist es die Möglichkeit, nach der Enttäuschung des Ausscheidens in der Königsklasse, doch noch einen internationalen Erfolg einzuheimsen und am Ende im besten Fall sogar einen Pokal in die Höhe stemmen zu können. So machte es der FC Chelsea im Vorjahr vor, der in zwei aufeinander folgenden Jahren zunächst die Champions League und anschließend die Europa League für sich entschied.

Als Favorit der Wettanbieter gilt Juventus Turin. Die Italiener verpassten im letzten Spiel in Istanbul – das wegen unerwarteter Schneefälle um einen Tag verschoben werden musste – durch eine 0:1-Niederlage gegen Galatasaray das Achtelfinale der Champions League. Im Sechzehntelfinale bekommt es Juventus erneut mit einem türkischen Verein zu tun und ist ihm Heimspiel gegen Trabzonspor klarer Favorit. Eine besondere Motivation liegt für die Turiner auch darin, dass das Endspiel der Europa League am 14. Mai 2014 in ihrem Heimstadion stattfinden wird.

Europa League 2013/14 – Runde der letzten 32 Hinspiele
Datum Begegnung Wettanbieter Tipp 1 Tipp 0 Tipp2
20.02. Dnjepropetrowsk – Tottenham tipico-logo-neu-55x22 2,80 3,30 2,50
20.02. Chernomorets Odessa – Olympique Lyon bet365_logo_mini 3,00 3,20 2,40
20.02. Juventus Turin – Trabzonspor bet-at-home_logo_mini 1,20 6,00 13,5
20.02. Anschi Machatschkala – KRC Genk mybet_logo_mini 2,90 3,30 2,40
20.02. Esbjerg – AC Florenz Interwetten_55x22 4,50 3,70 1,70
20.02. Dynamo Kiew – FC Valencia ladbrokes_logo_mini 2,50 3,00 2,70
20.02. PAOK Saloniki – Benfica Lissabon betvictor_logo_mini 3,75 3,30 2,15
20.02. Viktoria Pilsen – Schachtar Donezk bwin_logo_mini 3,75 3,40 1,95
20.02. Slovan Liberec – AZ Alkmaar tipico-logo-neu-55x22 2,30 3,30 3,10
20.02. Betis Sevilla – Rubin Kazan bet365_logo_mini 2,20 3,20 3,40
20.02. Swansea City – SSC Neapel bet-at-home_logo_mini 2,80 3,25 2,45
20.02. FC Porto – Eintracht Frankfurt mybet_logo_mini 1,50 4,00 6,75
20.02. NK Maribor – FC Sevilla Interwetten_55x22 5,60 3,90 1,55
20.02. Lazio Rom – Ludogorets Razgrad ladbrokes_logo_mini 1,50 3,60 6,50
20.02. Ajax Amsterdam – RB Salzburg betvictor_logo_mini 1,952 3,60 3,90
20.02. Maccabi Tel Aviv – FC Basel bwin_logo_mini 2,90 3,30 2,35

Frankfurt als Außenseiter gegen Porto

Neben Juventus zählen drei weitere Italienische Vereine zum Favoritenkreis. Der SSC Neapel musste sich in der Champions League Vorjahrsfinalist Borussia Dortmund und Arsenal nur ganz knapp geschlagen geben und trifft nun in der Zwischenrunde zunächst auswärts auf den Premier League-Klub Swansea City. Eine vermeintliche einfachere Aufgabe hat der AC Florenz beim dänischen Klub Esbjerg und auch Lazio Rom gilt gegen Ludogorets Razgrad als Favorit.

Traditionell besonders stark in der Europa League sind die Klubs aus Spanien und Portugal. Seit 2003 kam der Sieger in sieben von elf Wettbewerben aus einer dieser beiden Nationen. Zwei Mal (2003 und 2011) siegte der FC Porto, der es in der Runde der letzten 32 mit dem einzig noch verbliebenen Vertreter aus der Deutschen Bundesliga zu tun bekommt. Eintracht Frankfurt qualifizierte sich als Gruppensieger mit fünf Siegen in sechs Spielen souverän für die K.o.-Phase, gegen die Portugiesen wird jedoch eine weitere deutliche Steigerung nötig sein, um die nächste Runde zu erreichen.

Wie stark sind Tottenham und Ajax?

Mit dem FC Sevilla (Sieger 2006 und 2007), dem FC Valencia (Sieger 2004) sowie Schachtar Donezk (Sieger 2009) sind drei weitere Europa-League-Gewinner der letzten Jahre noch im Bewerb vertreten. Zu den Mitfavoriten im Kampf um den Titel zählt auch Tottenham Hotspur. Die Engländer treten in der Zwischenrunde gegen Dnjepropetrowsk zunächst auswärts an. In ihrer Gruppe setzten sich die Londoner mit sechs Siegen ganz souverän durch, in der Premier League tun sie sich allerdings nach dem Abgang ihres Superstars Gareth Bale vor allem in der Offensive schwer.

Spannung verspricht zudem das Aufeinandertreffen von Ajax Amsterdam – das ebenfalls erst im letzten Spiel die Qualifikation für das Champions League-Achtelfinale verpasste – und Red Bull Salzburg. Der überlegene Spitzenreiter der österreichischen Bundesliga gewann nicht nur, wie Tottenham, alle sechs Gruppenspiele, sondern ließ in der Vorbereitung auch mit einem 3:0-Erfolg über Triple-Gewinner Bayern München aufhorchen.

 

zum Tipico Testbericht

 

Schreibe einen Kommentar