Australian Open 2014 – Tennis Grand Slam Turnier der Herren

Abgelegt unter: Tennis |

Mit den Australian Open in Melbourne geht das Tennisjahr 2014 unmittelbar nach seinem Anbruch bereits in die Vollen. Denn gefühlte 40 Grad im Schatten und ein lückenlos top-besetztes Teilnehmerfeld werden der Herrenkonkurrenz schon beim ersten Grand Slam-Event des Jahres alles abverlangen. Neben dem 2014 um 10% angehobenen Preisgeld, (20,85 Millionen Euro für alle Wettbewerbe) haben die Top-Favoriten bei den Herren aber alle auch ihre ganz persönlichen Gründe, um an der Ostküste von „Down Under“ Vollgas zu geben. Ob nun Djokovic, Federer, Nadal, Del Potro, Murray oder gar ein Nobody – zwischen 13. und 26. Januar 2014 wird sich zeigen, wer am besten aus den Startlöchern kommt und den Norman Brookes Pokal in die Höhe stemmen darf.

Unser Tipp
Djokovic gewinnt die Australian Open
mit Quote 2,00 bei tipico_neu_72x35

Djokovic hat viel zu verlieren

Seriensieger Novak Djokovic will sich mit seinen vier Australian Open-Erfolgen jedenfalls noch lange nicht zufrieden geben. Mit dem vierten Melbourne-Sieg in Serie würde der „Djoker“ schließlich nicht nur Geschichte schreiben, sondern auch einen entscheidenden Schritt in Richtung Rückeroberung der Nummer 1 machen. Schließlich musste er die Spitzenposition in der Weltrangliste nach seinem Vorjahrestriumph im Jahresverlauf an Rafael Nadal abgeben. Weil es nach seinem Sieg von 2013 auch noch jede Menge Ranglistenpunkte zu verlieren gibt, setzt der ehrgeizige Serbe mit Sicherheit alles daran, den Pokal ein fünftes Mal in die Höhe zu stemmen. Dabei helfen soll die deutsche Tennis-Legende Boris Becker. Selbst zweimal in Melbourne erfolgreich, wird der in seiner aktiven Zeit für seine Nervenstärke berühmte Leimener nun als „Trainer für die großen Spiele“ in der Djokovic-Box Platz nehmen.

Die Wettquoten auf den Australian Open-Sieger 2014
Interwetten_55x22
bet365_logo_mini tipico-logo-neu-55x22 mybet_logo_mini betvictor_logo_mini bwin_logo_mini
Djokovic
2,00 2,00 2,00 2,10 1,909 2,10
Nadal
3,00 3,25 3,20 3,30 3,60 2,90
Ferrer
50,0 51,0 50,0 61,0 81,0 41,0
Murray
8,00 7,00 6,00 8,00 7,00 9,00
Federer
10,0 17,0 17,0 17,0 17,0 11,0
Del Potro
12,0 11,0 10,0 12,0 11,0 12,0
Text vor Turnierbeginn, Wettquoten Stand vom 9.1.2014

 

Nach der im Sommer geglückten Rückkehr auf die Spitzenposition der Weltrangliste, gilt es für Rafael Nadal diese gleich zum Jahresbeginn zu festigen. Weil der Mallorquiner im Vorjahr verletzt passen musste, hat er gute Karten, dass dies auch gelingt. Schließlich gilt es aufgrund des damaligen Fehlens keinerlei Ranglistenpunkte zu verteidigen. Darüber hinaus kann sich der titelbehangene Spanier in Melbourne ein weiteres Mal in die ewigen Rekordbücher des „Weißen Sports“ eintragen. Denn mit einem Finalsieg am 26. Januar wäre der Linkshänder nach Rod Laver und Roy Emerson erst der dritte Akteur, der alle vier Grand Slam-Turniere gleich zweimal gewinnen konnte. Trotz der Top-Position in der Weltrangliste sehen die meisten Wettanbieter Nadal jedoch nur als zweitaussichtsreichsten Kandidaten auf den ersten Grand Salm-Titel des Jahres.

 

jetzt bei Tipico auf den Australian Open-Sieger wetten!

 

Murray auf Formsuche – Federer fit
Ebenfalls mit einigen Erfolgen aus dem Frühjahr 2013 im Rücken, reist Andy Murray nach Melbourne. Nach seinem langersehnten ersten Wimbledon-Sieg im Sommer, wirkt der hochbegabte Schotte mental gefestigter denn je. Seit der Verpflichtung von Ivan Lendl (8-facher Grand Slam-Sieger) scheint dem zuvor oft an den eigenen Nerven gescheiterten Murray nun der richtige Mann zur Seite zu stehen, um auch psychisch für den Kampf um die Nummer Eins der Welt gerüstet zu sein. Derzeit scheint der Heilsbringer des britischen Tennis – nach seiner herbstlichen Verletzungspause – allerdings noch nach seiner Form zu suchen. Beim Vorbereitungsturnier in Doha setzte es jüngst eine ärgerliche Zweitrunden-Schlappe gegen den Deutschen Florian Mayer.

Zurück zur Form vergangener Tage will auch Tennis-Legende Roger Federer. Nach einem aus seiner Sicht verkorksten Jahr 2013 will es der Schweizer heuer unbedingt noch einmal wissen. Mit Stefan Edberg hat deshalb auch der Rekord-Champion sein Trainer-Team mit einer ehemaligen Nummer Eins des Welttennis verstärkt, um mental wie auch spielerisch gestählt in die ganz großen Duelle zu gehen. Beim Vorbereitungsturnier in Brisbane zeigte sich der viermalige Melbourne-Sieger schon früh in Top-Form und scheiterte erst im Endspiel an Lokalmatador Lleyton Hewitt. „Ich habe nun eine klare Vorstellung davon, woran ich noch arbeiten muss und ich weiß genau, wo ich physisch und psychisch stehe. Ich bin hungrig auf weitere Spiele und freue mich, bei den Australian Open nächste Woche anzugreifen,“ gab sich Federer hinterher optimistisch. Trotz seines Seuchenjahres, zählen auch die Wettanbieter den Eidgenossen noch immer zu den Top-Kandidaten auf den Titel.

Australian Open-Sieger im Herren-Einzel seit 2004
Jahr Sieger Finalist Ergebnis
2004 Roger Federer Marat Safin 7:6, 6:4, 6:2
2005 Marat Safin Lleyton Hewitt 1:6, 6:3, 6:4, 6:4
2006 Roger Federer Marcos Baghdatis 5:7, 7:5, 6:0, 6:2
2007 Roger Federer Fernando Gonzalez 7:6, 6:4, 6:4
2008 Novak Djokovic Jo-Wilfried Tsonga 4:6, 6:4, 6:3, 7:6
2009 Rafael Nadal Roger Federer 7:5, 3:6, 7:6, 3:6, 6:2
2010 Roger Federer Andy Murray 6:3, 6:4, 7:6
2011 Novak Djokovic Andy Murray 6:4, 6:2, 6:3
2012 Novak Djokovic Rafael Nadal 5:7, 6:4, 6:2, 6:7, 7:5
2013 Novak Djokovic Andy Murray 6:7, 7:6, 6:3, 6:2

Aus Buchmachersicht werden in Juan Martin Del Potro und David Ferrer auch der Nummer Fünf und der Nummer Drei der Setzliste hervorragende Erfolgsaussichten prophezeit. Beide überzeugten im Spieljahr 2013 mit herausragenden Leistungen und konnten jeweils gleich mehrere Turniersiege für sich verbuchen. Auch dem ATP World Tour-Finalist Stanislaus Wawrinka wird von den Wettanbietern einiges zugetraut. Im Windschatten seines eidgenössischen Landmannes Roger Feder kämpfte sich der schlaggewaltige Rechtshänder in der Rangliste zuletzt immer weiter nach oben und darf sich zumindest Außenseiterchancen auf seinen ersten Grand Slam-Erfolg ausrechnen.

 

 

Schreibe einen Kommentar